Walzwerk Basse & Selve

Eine vielfältige Metall Firma, die unter anderem Münzen für das Deutsche Reich produzierte.

Basse & Selve war ein großes Unternehmen mit Sitz in Altena im Sauerland, dass sich mit der Verarbeitung von Nichteisenmetall beschäftigte.
Nichteisenmetall – das sind diverse Metalle wie Kupfer, Zink oder Nickel, nur eben nicht Eisen.
Dazu betrieb Basse & Selve mehrere Walz- und Nickelwerke sowie eine Patronenfabrik. Desweiteren gehörten Drahtziehereien zu dem Betrieb, was zu seiner Zeit ein großes und in Altena weitbverbreitetes Geschäft war.

Die Gründung von Basse & Selve

Carl Basse (* 1802; † 1873), ein Manufakturwarenhändler, gründete die Firma gemeinsam mit dem Landwirt Hermann Diedrich (* 1813; † 1881).

Dabei spielte Hermann Selve eine wichtige Rolle. Dieser hatte die Wasserrechte an der Verse, die später direkt neben der Fabrik entlang fließen sollte, in der Ortschaft Bärenstein bei Werdohl erworben.
Mit dieser Berechtigung durfte er die Verse wirtschaftlich zum Beispiel zur Produktion von Gütern verwenden.
Sein Plan war, ein Holzsägewerk zu errichten und so holte er sich dafür eine Baugenehmigung.

Doch Carl Basse, ein Freund und Geschäftspartner, konnte Selve davon überzeugen, die Pläne für ein Sägewerk zunächst zu verwerfen und sich auf den immer weiter wachsenden Markt der Metallproduktion zu fokussieren.
So gründeten Hermann Selve und Carl Basse 1861 die Handelsgesellschaft Basse & Selve.

Die Produktion richtete sich zunächst an Messingdrähte und andere Metallprodukte aus Messing. Schnell wurde Basse & Selve ein etablierter Lieferant für ansässige Unternehmen unter anderem aus der Knopfproduktion.

Nur ein Jahr später trat der Sohn von Selves namens Gustav Selves (* 1842; † 1909) in das Unternehmen ein. Er sollte seinen Vater und Basse schon bald mit der Führung des Unternehmens unterstützen, das bereits 20 Mitarbeiter hatte.

1872 gründete einer der beiden Gründer, Carl Basse, ein weiteres Unternehmen in Lüdenscheid unter dem Namen Basse & Fischer. Er hatte erkannt, dass dieser Markt die Zukunft und eine hohe Nachfrage vor sich hatte.

Expansion in das heute verlassene Walzwerk

Versetal, wo sich das Unternehmen Basse & Selve bisher befand, war leider nicht bereit für die massiven Expansionspläne der Unternehmer. So bot es sich an, im Jahre 1868 ein stillgelegtes Walzwerk zur Erweiterung der Produktion zu erwerben. 1869 wurde auch der Firmensitz dorthin verlegt.
Das Unternehmen ging von nun an auch in den internationalen Raum an und gründete 1870 ein Werk in Dinnaz, Italien. Gustav Selve übernahm gemeinsam mit seinem Brüdern Fritz (* 1849; † 1916) und August Selve (* 1845; † 1925) die Führung der Firma in Italien.
1872 wurde Gustav Selve schließlich zum Teilhaber und Geschäftsführer von Basse & Selve.
Als 1883 der Mitinhaberfamilie Basse ausstieg, war er Alleininhaber des Unternehmens.

Umstellung der Produktion

Zur Reichsgründung im Jahre 1871 führte Kaiser Wilhelm I. die erste Währungsunion im Deutschen Reich ein, der es noch an Produktionskapazitäten für die neue Währung fehlte.
Basse & Selve sahen ihre Chance, die Münzen mit Legierungen aus Kupfer und Nickel mitzuproduzieren, da sie sich bereits mit diesen Metallen gut auskannten.
So wurde die Firma ein wichtiger Lieferant für die Währungsproduktion des Deutschen Reichs.

Diese erste staatliche Zusammenarbeit war ein Grundstein für weitere staatkucge Aufträge, die später ein Schwerpunkt der Produktion wurden. So kamen schon bald die Herstellung von Patronenhülsen und weiteren Münzen hinzu.

Drei Jahre später wurde die Produktion erneut erweitert und die Verhüttung von Nickelerzen mit ins Portfolio aufgenommen. Schnell konnte sich Selve & Basse zuu einer der größten Nickelhütten Deutschlands entwickeln.

Um die Entwicklung beizubehalten und anderen Unternehmen stets einen Schritt voraus zu sein, bemühte sich das Unternehmen immer neue Metalle in die Produktion aufzunehmen, die auf dem Markt noch nicht zu präsent waren.
So konnte die Firma eine Großzahl an Legierungen und Metallprodukten, wie Drähte, Rohre und Bleche, herstellen und verarbeiten. Darunter auch die kupferhaltige Messinglegierung Tombak und Metallgüter aus Aluminium.

1911 begann einer Firmenzweige „Basse & Selve Motorenwerke“ mit der Fertigung von Motoren aus Leichtmetallegierungen, die unter anderem in der Flugzeugindustrie eingesetzt wurden. Die Firma entwickelte die jemals ersten Motoren mit Leichtmetallkolben, mit Aluminiumlegierung, die je in Autos verbaut wurden.

Eine Annonce für den Basse & Selve Flugmotor

Als Gustav Selve im Jahr 1909 starb, gehörten 11 Werke, die etwa 3000 Mitarbeiter beschäftigten, zu dem Unternehmen Basse & Selve.
In der Nähe des ehemaligen Fabrikgeländes gibt es ein Denkmal für ihn. Hier der Link dazu.

Farbfotos: Thomas Bender, S/W-Fotos: jpselve

Weitere Informationen

Einschätzung des Ortes

Bekanntheit
45%
Gefahr
25%
Vandalismus
30%
Schwierigkeit des Betretens
10%

Adresse von Walzwerk Basse & Selve

B236 72, 58762 Altena
51.293075, 7.6871484

Walzwerk Basse & Selve Wegbeschreibung

Das Gelände befindet sich an der Lenne. Die Fabrik wurde auf beiden Seiten des Flusses errichtet. Eines der Gebäude steht neben dem heutigen Finanzamt Altena.

Places in der Nähe

  • Verlassene Fabrik in Werdohl (4 Kilometer entfernt) Ort ansehen
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Du benötigsten keinen Account und musst dich auch nicht registrieren.
    Such‘ dir einen Namen aus, der angezeigt werden soll und teile gerne deine Meinung mit uns.

    Wir freuen uns über jeden Kommentar und nehmen auch sehr gerne Kritik an!

    Dieser Beitrag:
    Walzwerk Basse & Selve
Vorgeschlagene Orte
Top Lost Places
Schick uns deine Lost Places!

Mit dem neuen Feature „Community Places“ kannst du deine Lieblings Lost Places in deiner Umgebung mit der Community teilen.

Weitere Lostplaces

Ein Bunkereingang in der Eifel am Westwall in Buhlert
- Nordrhein-Westfalen -
Bunker im Buhlert in der Eifel

Mehrere Bunker befinden sich in einem großen Waldgebiet. Sie gehörten zum sogenannten Westwall.

Lost Place Reha Klinik Urbex mit der Lostplace map
- Schleswig-Holstein -
Reha-Klinik Hängebargshorst

Die ehemalige Reha-Klinik Hängebargshorst, ist selbst nicht betretbar. Jedoch hat es eine große Außenanlage.

Ein Bunkereingang in rotem Taschenlampenlicht
- Bayern -
Bunker Hohenbrunn Wächterhof

In einem kleinen Wald lassen sich mehrere Zugäng auffinden, welche alle direkt nebeneinander liegen und führen zu unterirdischen Bunkerräumen.

- Sachsen-Anhalt -
Erzgrube Büchenberg

Die Erzgrube Büchenberg ist öffentlich zugänglich und direkt neben dem Gelände befindet sich ein Parkplatz.

Der Förderturm der Zeche Auguste Victoria erinnert an der Buchstaben "A"
- Nordrhein-Westfalen -
Zeche Auguste Victoria Schacht 8

Ein riesiger Förderturm in Form eines „A“ ragt über den Wald hinaus. Er gehört zu Schacht 8 der Zeche Auguste Victoria

Eine vielfältige Metall Firma, die unter anderem Münzen für das Deutsche Reich produzierte.. Es ist ein ganz besonderer Lost Place. Wir haben ihn dokumentiert und über Hintergründe recherchiert.
Das Gelände befindet sich an der Lenne. Die Fabrik wurde auf beiden Seiten des Flusses errichtet. Eines der Gebäude steht neben dem heutigen Finanzamt Altena.Beim Betreten solltest du dich dennoch über geltene Rechte informieren und den Lost Place nicht alleine betreten.
Du findest diesen Ort unter B236 72, 58762 Altena. Bitte informiere dich zuvor über Rechte und Gefahren.

Unser Blog

Klicke dich durch unsere neusten Blog Artikel, in denen wir hilfreiche Tipps rund um das Thema Urban Exploration beschreiben.
In unseren Guides erklären wir dir zum Beispiel, was unsere standardmäßige Ausrüstung für Lost Places ist und welche Taschenlampen sich dazu besonders eignen.

Auch persönliche Erfahrungen, Entwickler Logs und wichtige Updates veröffentlichen wir in unserem Blog.