NATO Funkstation Lammersdorf ACE-High

Ehemalige NATO Funkstation des ACE-High Frühwarnsystems in Lammersdorf

An vielen Stellen im europäischen Raum, wie auch in Lammersdorf, gibt es Überbleibsel aus der Zeit des kalten Kriegs: Funkstationen des Frühwarnsystems ACE-High.

Das Warnsystem war an ein weltweites Netzwerk geknüpft, das in den USA mit dem WACS (White Alice Communications System) begann und in Kanada mit der DEW-Line (Distant Early Warning) vernetzt wurde. Über Grönland knüpfte das Netz mit dem NARS (North Atlantic Radio System) an das europäische ACE-High Netz an, das bis nach Italien und dem Monte Giogo führte.

Funktionsweise des ACE-High Systems

Übertragen wurden UHF-Signale, die mit großen Parabolantennen gesendet wurden. Die technische Entwicklung war damals sehr modern und abhörsicher. Die Signalübertragung erfolgte über die Troposphäre, der niedrigsten Schicht der unserer Atmosphäre. In etwa fünf Kilometern Höhe werden die Signale von der Dichten Ionenschicht teilweise reflektiert, sodass sie im gleichen Winkel auf der anderen Seite empfangen werden können. Für möglichst große Distanzen, konnte unter Abstimmung auf die Höhe der Empfangseinheit, eine große Distanz zurückgelegt werden. Dementsprechend sind die Sendeeinheiten sowie die Empfänger nahezu waagerecht ausgerichtet. Die Technik der Signalübermittlung mithilfe der Troposphäre, nennt sich Troposcattering. Eine ausführliche Erklärung des Netzes findest du in unserem Artikel über eine der südlicheren ACE-High Stationen auf Sardinien.

Verbindungen von ALAZ Lammersdorf

  • Emden – 328km Distanz
    Troposcatter nach Norddeutschland
  • Mönchen-Gladbach Hehn – 57,6km Distanz
    Eine Empfangsstation in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen NATO Hauptquartier, bei der mit Richtfunk auf Sichtweite kommuniziert wurde
  • Paris (Mont Florentin) – 336km Distanz
    Verbindung zum Control Center Paris
  • Maastricht – 48,5km Distanz
    Richtfunk auf Sichtweite
  • Chièvres – 175km Distanz
    Empfangsstation in Hennegau mit Richtfunk auf Sichtweite

Für die Troposcatter Anlage waren Emden, Chiévres (Belgien) sowie Paris (Frankreich) die direkten Verbindungsziele. Weitere Verbindungen bestanden über Line of Sight Funk in die beschriebenen, umliegenden Gebiete.

Auch für die US Army Germany gab es eine Kommunikationsanlage, bei der ein Transmitter wichtige Standorte mit Lammersdorf, beziehungsweise dem sogenannten Standort Roetgen vernetzte. Dieser war mit dem Munitionsdepot Brüggen (67km Distanz) und einer Liegenschaft in Adenau (67km Distanz) verbunden.

Die Funkstation ALAZ bei Simmerath

Nach dem zweiten Weltkrieg installierten die Briten eine militärische Liegenschaft auf dem Hügel über Lammersdorf, die später von der British Army of the Rhine (BAOR Germany) übernommen wurde. Die Station wurde dann „RAF Roetgen“ getauft. Man riss die Stahltürme mit der Zeit ab und errichtete zwei neue Funkmasten aus Beton, die heute weiterhin bestehen und etliche Antennen und Sendeeinheiten tragen. Nach Abzug der britischen Rheinarmee wurden die Gebäude zu verschiedenen Zwecken von der Gemeinde Simmerath genutzt. Auch die großen Funktürme werden weiter teils militärisch und ansonsten zivil zur Transmission verschiedener Dienste genutzt.

So war Lammersdorf im ACE-High System integriert

Bei der Entstehung in den 50er Jahren war das Areal rund 38.400 Quadratmeter groß. Es wurde direkt neben der bestehenden Einrichtung der BOAR erbaut und wurde durch die deutsche Luftwaffe im Auftrag der NATO betrieben. Die BOAR richtete in den 70er Jahren eine weitere Scatter Verbindung nach Swingate in England ein, die allerdings nicht dem ACE-High System zugehörig war.

In dem Netzwerk gab es in unterteilten Regionen jeweils eine Control Station (PCC). Im AFNORTH Bereich war es die Station Oslo, in AFSOUTH die ACE-High-Station Rome und im AFCENT Bereich, also jenem Bereich um NRW, die ACE-High Station Paris North. An diese Station war Lammersdorf über eine Distanz von 336km verbunden.

Struktur der Liegenschaft

Die 38.400 Quadratmeter große Anlage ist mit heute weiterhin durch einen etwa zwei Meter hohen Zaun geschützt. Ein Sicherheitsstreifen zwischen Wald und Sicherheitszaun war ca. 12 Meter breit und wurde mit starken Flutlichtern bestrahlt. Früher schützte ihn ein ziviler Wachschutz mit Hunden, für die sogar ein Zwinger auf dem Gelände bereitstand.

Der Zwinger befand sich direkt am „Power building“, dass die Energieeinspeisung externer Versorger übernahm. des Weiteren waren hier zwei V12-Zylinder Notstromaggregate für die Versorgung der gesamten militärischen Liegenschaft installiert. Um die Hunde vor Generatorenlärm des Power buildings zu schützen, verlegte man ihren kleinen Bau auf eine freie Fläche direkt hinter den Troposcatter Antennen für Emden. Diese wurden leider entfernt, doch das Power building, sowie das benachbarte Wohngebäude, bestehen weiterhin. Es hatte eine Nutzfläche von rund 500 Quadratmetern und mehrere Schlafräume und Gästezimmer. Auch Funktechniker und Fahrdienste konnten hier unterkommen. Eine kleine Küche sowie ein Aufenthaltsraum mit externen Versorgungskräften, konnten von stationiertem Personal genutzt werden.
Im Kellerbereich befanden sich Lagerräume und die technischen Räume für die Heizungsanlage sowie die Wasseraufbereitungsanlage. Sie war an eine Wassserquelle und die eigene Kläranlage der Liegenschaft angeschlossen. Im Keller war außerdem ein kleiner Schutzraum eingerichtet, der für Gäste bereit stand. Ein weiterer Schutzraum befand sich in der Nähe des Personalgebäudes und hatte Platz für 20 Personen. Er lag sehr zentral, sodass er von allen Gebäuden der ACE-High-Station Lammersdorf schnell erreichbar war.

Neben zwei Funkmasten aus Beton und dem Wohngebäude, bestehen auch mehrere Garagen, ein Office sowie mehrere Werkstätten. Hinter dem ehemaligen Eingangstor, das über eine Bundesstraße erreichbar ist, erstreckt sich die Zufahrt zu der ehemaligen NATO Liegenschaft Simmerath.

Quellen: usarmygermany, Subterranea Britannica, ACE-High-Journal

Weitere Informationen

Einschätzung des Ortes

Bekanntheit
35%
Gefahr
25%
Vandalismus
15%
Schwierigkeit des Betretens
35%

Adresse von NATO Funkstation Lammersdorf ACE-High

Langschoß, 52152 Simmerath, Germany
50.66625, 6.286705

NATO Funkstation Lammersdorf ACE-High Wegbeschreibung

Die Station befindet sich rund fünf Kilometer außerhalb der Ortschaft Lammersdorf, bei Simmerath, direkt neben der Bundesstrasse „B 339“. Ein Zufahrtstor gibt die Einfahrt zum ehemaligen NATO Gelände frei.

Places in der Nähe

  • Bunker im Buhlert in der Eifel (4 Kilometer entfernt) Ort ansehen
  • Camp Hitfeld Astrid Schweden Kaserne (13 Kilometer entfernt) Ort ansehen
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Du benötigsten keinen Account und musst dich auch nicht registrieren.
    Such‘ dir einen Namen aus, der angezeigt werden soll und teile gerne deine Meinung mit uns.

    Wir freuen uns über jeden Kommentar und nehmen auch sehr gerne Kritik an!

    Dieser Beitrag:
    NATO Funkstation Lammersdorf ACE-High
Vorgeschlagene Orte
Top Lost Places
Schick uns deine Lost Places!

Mit dem neuen Feature „Community Places“ kannst du deine Lieblings Lost Places in deiner Umgebung mit der Community teilen.

Weitere Lostplaces

Berghotel Bruhn's Koppel von draußen Fotographiert
- Schleswig-Holstein -
Berghotel Bruhns Koppel

Das Berghotel Bruhn’s Koppel ist in keinem gutem Zustand und hat eine lange Geschichte.

-Berlin-
Spreepark Berlin

Ein riesiger verlassener Freizeitpark in Berlin steht seit 2002 still.

Bunker mit Graffiti
- Nordrhein-Westfalen -
Munitionsdepot Hünxer Wald

In diesem ehemaligen Munitionsdepot finden sich zahlreiche Bunker, die für Munition und militärische Fahrzeuge genutzt wurden.

Altes Bett
- Baden-Württemberg -
Schimmel Hotel

An einem Stausee mit perfekter Lage steht ein verlassenes Hotel.

Ehemalige NATO Funkstation des ACE-High Frühwarnsystems in Lammersdorf. Es ist ein ganz besonderer Lost Place. Wir haben ihn dokumentiert und über Hintergründe recherchiert.
Die Station befindet sich rund fünf Kilometer außerhalb der Ortschaft Lammersdorf, bei Simmerath, direkt neben der Bundesstrasse „B 339“. Ein Zufahrtstor gibt die Einfahrt zum ehemaligen NATO Gelände frei.Beim Betreten solltest du dich dennoch über geltene Rechte informieren und den Lost Place nicht alleine betreten.
Du findest diesen Ort unter Langschoß, 52152 Simmerath, Germany. Bitte informiere dich zuvor über Rechte und Gefahren.

Unser Blog

Klicke dich durch unsere neusten Blog Artikel, in denen wir hilfreiche Tipps rund um das Thema Urban Exploration beschreiben.
In unseren Guides erklären wir dir zum Beispiel, was unsere standardmäßige Ausrüstung für Lost Places ist und welche Taschenlampen sich dazu besonders eignen.

Auch persönliche Erfahrungen, Entwickler Logs und wichtige Updates veröffentlichen wir in unserem Blog.