Die alte Marienleuchte auf Fehmarn

Die alte Marienleuchte ist ein 18 Meter hoher Leuchtturm aus dem Jahr 1832 und war im Betrieb bis 1967. Seitdem verfällt das Gebäude.

Die alte Marienleuchte ist ein 18 Meter hoher Leuchtturm aus dem Jahr 1832 und war im Betrieb bis 1967. Seitdem verfällt das große Gebäude auf Fehmarn. Das Gelände ist nicht öffentlich betretbar und als Baustelle gegenzeichnet. Das kommt daher, dass hier in der Zukunft Ferienwohnungen gebaut werden sollen. Dieser Lost Place liegt in Schleswig-Holstein und ist einer von vielen verlassenen Orten in Norddeutschland.

Die alte Marienleuchte von der Seite

Geschichte der alte Marienleuchte

Auch wenn der Leuchtturm heute auf deutschem Boden steht, wurde er von den Dänen erbaut. Denn zum Zeitpunkt der Erbauung gehörten Schleswig und Holstein noch zu Dänemark. Ursprünglich gab es hier eine Feuerbarke für den gelegentlichen Verkehr von Postbooten. Mit der Inbetriebnahme der Dampfschiffs-Linie von Kopenhagen nach Kiel sollte eine permanente Lösung entstehen. Dafür wurden 1932 auf Befehl des Dänisches Königs Gelder zum Bauen eines Leuchtturms freigegeben. Der Bau wurde schnell organisiert und innerhalb eines Jahres abgeschlossen. Benannt wurde er nach der Gattin des Königs Mariefyr.

Erzählungen besagen, dass das Königspaar am 28. Oktober 1832 zur Einweihung die alte Marienleuchte besuchte. Allerdings kann das aufgrund von mangelnder Quellenlage nicht belegt werden.

Wenn er doch aber Mariefyr heißt, wieso heißt dann dieser Beitrag „die alte Marienleuchte auf Fehmarn“? Das kommt daher, dass mit dem Deutsch-Dänischen Krieg 1866 das Gelände von den Preußen erobert wurde. Im selben Atemzug wurde auch der Name von Mariefyr zu Marienleuchte geändert, das Wappen des dänischen Königs wurde allerdings nicht entfernt.

Das königliche Wappen an der Marienleuchte
Bild von Wikipedia/Wusel007

Die neue Marienleuchte

In den 1950ern wurde begonnen, die Idee der Vogelfluglinie, einer „direkten“ Verbindung von Hamburg und Kopenhagen, zu verwirklichen. Entsprechend dieser Ambition wurde auch die Infrastruktur ausgebaut, man verbesserte die Anbindung von Fehmarn durch den Bau der Fehmarnsund Brücke. Des Weiteren wurde auch der Fährenharfen ausgebaut. Aufgrund dieser Erweiterung kamen nun größere Schiffe nach Fehmarn, was dazu führte, dass der Leuchtturm nicht mehr in der Lage war, die Bedürfnisse zu erfüllen. Da das rund 130 Jahre alte Gebäude allerdings nicht die Kapazität für eine Erweiterung bot, bzw. es einfach effizienter war, baute man einen neuen Leuchtturm. Dieser übernahm 1963 neben den Aufgaben auch den Namen der Marienleuchte.

Durch den neuen Fehmarn Leuchtturm wurde die Feuerhöhe von 19 Metern auf 34 Metern erhöht. Auf 34 Metern Höhe kann man das Licht 32,8 Kilometer weit sehen. Was selbst heute noch ausreichen ist und so die neue Marineleuchte immer noch im aktiven Betrieb ist. Ein weiteres Leuchtfeuer im Norden Deutschlands, ist der Rubjerg Knude Fyr.

Die Zukunft

Inzwischen steht die alte Marienleuchte unter Denkmalschutz und dient als Wahrzeichen des gleichnamigen Dorfes. Dass Dorf und Leuchtturm den gleichen Namen haben ist kein Zufall, denn das Dorf bildete sich um den Leuchtturm herum und übernahm einfach dessen Namen. Leider verschreckt der Denkmalschutz viele Pläne zur andersartigen Nutzung, bei der zu tief in die Urform des Hauses eingegriffen würde, sodass das Gebäude bisher dem Verfall überlassen ist. Kürzlich erwarb ein Investor das Gelände, der es unter Wahrung des Denkmalschutzes in eine Ferienwohnung umwandeln möchte.

Weitere Informationen

Einschätzung des Ortes

Bekanntheit
40%
Gefahr
10%
Vandalismus
30%
Schwierigkeit des Betretens
20%

Adresse von Die alte Marienleuchte auf Fehmarn

54°29’37.0″N 11°14’16.3″E
54.493613, 11.237849

Die alte Marienleuchte auf Fehmarn Wegbeschreibung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du benötigsten keinen Account und musst dich auch nicht registrieren.
Such‘ dir einen Namen aus, der angezeigt werden soll und teile gerne deine Meinung mit uns.

Wir freuen uns über jeden Kommentar und nehmen auch sehr gerne Kritik an!

Dieser Beitrag:
Die alte Marienleuchte auf Fehmarn
Vorgeschlagene Orte
Top Lost Places
Schick uns deine Lost Places!

Mit dem neuen Feature „Community Places“ kannst du deine Lieblings Lost Places in deiner Umgebung mit der Community teilen.

Weitere Lostplaces

Schießstand aus der Luft
- Nordrhein-Westfalen -
Militärstützpunkt Hünxer Wald

Eine 13 Hektar große Anlage mit vielen Bunkern und Gebäuden, welche sich im Hünxer Wald liegt.

Lost Place Minigolfplatz Urbex mit Lostplace Map
- Schleswig-Holstein -
Verlassener Minigolfplatz

Der verlassener Minigolfplatz ist Teil einer alten Parkanlage. Diese gehörte mal zu der direkt daneben liegenden ehemaligen Reha-Klinik.

Bunker Grotte in Makarska Lost Place
- Split-Dalmatien -
Makarska Bunker

Ein merkwürdiger, großer Bunker mit Löchern im Boden und einer Theke aus Stein.

- Mecklenburg-Vorpommern -
Gut Johannstorf

Auf dem Gelände vom Gut Johannstorf stehen neben dem Hauptgebäude mit Schlossgraben auch noch mehrere zusätzliche Gebäude.

Die alte Marienleuchte ist ein 18 Meter hoher Leuchtturm aus dem Jahr 1832 und war im Betrieb bis 1967. Seitdem verfällt das Gebäude.. Es ist ein ganz besonderer Lost Place. Wir haben ihn dokumentiert und über Hintergründe recherchiert.
Das erfährst du auf unserer Seite.
Du findest diesen Ort unter 54°29’37.0″N 11°14’16.3″E. Bitte informiere dich zuvor über Rechte und Gefahren.

Unser Blog

Klicke dich durch unsere neusten Blog Artikel, in denen wir hilfreiche Tipps rund um das Thema Urban Exploration beschreiben.
In unseren Guides erklären wir dir zum Beispiel, was unsere standardmäßige Ausrüstung für Lost Places ist und welche Taschenlampen sich dazu besonders eignen.

Auch persönliche Erfahrungen, Entwickler Logs und wichtige Updates veröffentlichen wir in unserem Blog.