Logo

Wetterschacht 9 Auguste Victoria

Erkundung des Wetterschacht 9 von Zeche Auguste Victoria.

Eine Klappe im Boden geöffnet, erblicken wir darunter einen etwa fünf Meter tiefen Schacht, in dem viel Wasser von der Decke auf den gefluteten Boden tropft, der zum verlassenen Wetterschacht 9 einer Zeche gehört. Wir stehen zwischen zwei Gebäuden über dem alten Wartungsschacht eines verlassenen Wetterschachts der Zeche Auguste Victoria, über Schacht 9. Eine solche verlassene Anlage hatten wir auch noch nicht in unserem Lost Place Portfolio.

Der verfüllte Wetterschacht 9 der Zeche Auguste Victoria liegt etwa 3km nördlich der Lippramsdorf Siedlung in einem Waldgebiet. Schacht 9 war ein Wetterschacht des Bergwerks Auguste Victoria, zu dem viele Anlagen gehörten, mit denen ein einigermaßen optimales Klima unter Tage für die Sohlen 5, 6 und 7 geschaffen wurde. Der Wetterschacht liegt nur knapp 3km von Auguste Victoria Schacht 8 entfernt, an dem Kohle abgebaut wurde.

Alter Wetterschacht
Das ehemalige Gelände gehörte zu Auguste Victoria

Einrichtungen am Schacht 9 von Auguste Victoria

Auf dem versteckten Lost Place Areal, das mitten im Wald bei Haltern am See liegt, gibt es einige Einrichtungen, die zur Bewetterung unter Tage genutzt wurden. Zwei große Grubenlüfter waren wechselweise im Einsatz, um die schlechte Luft aus den Sohlen abzusaugen. Die Luft wurde verdichtet, gefiltert und in die Umwelt entlassen, während frische Luft durch einen zweiten Schacht durch Unterdruck und mit Turbinen in die Schachtanlage gedrückt wurde. Die Sohle von Wetterschacht 9 liegt auf -1257,4 Metern unter Normalhöhennull, also dem Meeresspiegel. Er wurde 1987 abgeteuft und 1990 als Seilfahrts- und Materialförderschacht sowie als Wetterschacht in Betrieb genommen. Die Seilfahrt war allerdings eher ein Notfallzweck, da die Anlage primär der Bewetterung (Abluft, Klimatisierung & Filterung) dienen sollte.

So sieht es im Wetterschacht 9 aus

Es ist nass, stickig und etwas kühl in dem dunklen Schacht, den wir jetzt hinabsteigen. Der geflutete Boden lässt sich mithilfe einiger Betonbrocken und einer halben Palette mit etwas Mühe überwinden. Wir passieren eine schwere, stählerne Drucktüre, die uns in einen dunklen Raum führt. Eine weitere Türe bringt uns in einen glatten, runden Gang aus Stahl, an dessen Ende wir direkt das Herzstück dieses Wetterschachts erblicken: ein riesiger Grubenlüfter.

Wie bereits erwähnt, gab es in der Wetteranlage Schacht 9 der Zeche Auguste Victoria sogar zwei Lüfter, die regelmäßig abgewechselt die Entlüftung der Sohlen 5, 6 und 7 unterstützten. Mehrere versetzte Turbinenscheiben, deren Rotoren sich verstellen ließen, führen dahinter an die Oberfläche des alten Schachts.

Uns fällt die aerodynamische Formung des großen Gangs, der in einen kleinen, runden Turm führt, auf. Wir stehen hier im Schachtkopf, der früher 1250 Meter in die Tiefe führte. Auf dem verfüllten Loch zu stehen gibt uns ein seltsames Gefühl, das wir noch auf keinem Lost Place zuvor gespürt hatten.

Zwar diente Schacht 9 primär der Bewetterung, dennoch war er mit zwei Fahrstühlen ausgestattet, mit denen bei Bedarf Seilfahrten für Mitarbeiter und Material durchgeführt werden konnten. Wir betreten den ersten Fahrstuhl, der mitten im Schachtkopf steht. Wir sind gerade mindestens zehn Meter unter der Erde. Von hier aus entdecken wir auch den zweiten Luftgang, der parallel zum ersten Kanal verläuft und gleich aufgebaut ist. Auch an seinem Ende befindet sich ein großer Rotor.

Ein alter Grubenfahrstuhl im Lost Place Schacht

Als wir den großen Fahrstuhl etwas genauer ableuchten stellen wir fest, dass wir gar nicht den ganzen Fahrstuhl sehen, sondern ein großer Teil einfach einbetoniert wurde. Vermutlich ist das bei der Verfüllung des Schachts passiert. Über eine verrostete Leiter und ein Plateau erreichen wir die obere Kabine des Förderkorbs und schließlich auch den oberirdischen Teil des Gebäudes über Schacht 9. Das Gebäude ist nicht sonderlich hoch, innen vielleicht knapp 15 Meter, was eine vertikale Positionierung der Fördermaschine ausschloß. Die Stahlseile des Förderkorbs wurden leider gekappt.
Nach ein bisschen Raten erschließen wir uns, dass die Fördermaschine, die ein langes Stahlseil und daran den Grubenfahrstuhl zog, neben dem Schacht gestanden haben muss. Eine Ausweitung des acht-eckigen Gebäudes legt die Vermutung nahe, dass hier einst die Fördermaschine stand, die heute leider fehlt. Eine Umlenkrolle können wir ebenfalls nicht mehr finden. Auf dem folgenden Bild lässt sich die ehemalige Position der Fördermaschine gut rekonstruieren.

So sieht es auf dem Gelände von Schacht 9 in Haltern aus

Erst jetzt wird uns außerdem bewusst, dass wir von dem kleinen Gebäude, zu dem der Wartungsschacht gehört, unterirdisch in das größere (acht-eckige) Gebäude gegangen sind, das von außen nicht sonderlich groß wirkt. Hier finden wir noch einen Raum mit einem Steuerpult und mehreren Schaltschränken, die bereits völlig ausgeräumt und entkernt wurden. Auch Sprayer haben diesen Ort bereits für sich entdeckt.
Leider gibt es hier allgemein nicht viel mehr zu entdecken, da die meiste Einrichtung vermutlich bei der Verfüllung entfernt wurde.

Schließung der Zeche und Verfüllung des Schachts

Der Konzern BASF verkaufte das Bergwerk Auguste Victoria am 1. Januar 1991 an die Ruhrkohle AG (heute RAG Aktiengesellschaft). Mit RAG erlebte Auguste Victoria im Jahr 2000 eine Glanzzeit, in der mit 4003 Beschäftigten rund 3,54 Millionen Tonnen Kohle gefördert wurden.

2001 wurde ein Verbund aus Auguste Victoria und Bergwerk Blumenthal/Haard erschlossen, der fortan als Verbundbergwerk Auguste Victoria/Blumenthal agierte. Die Schächte Haltern 1 und 2 wurden ebenfalls an AV angeschlossen. 2016 wurden sie allerdings verfüllt und das Verbundbergwerk wurde daraufhin wieder Bergwerk Auguste Victoria genannt.

Rund 3800 Bergleute fanden bei Auguste Victoria ihre Arbeit, bis diese am 18. Dezember 2015 nach 116 Jahren Produktion für immer schloß. Nach Schließung der Zeche 2018, wurden die verbliebenen Schachtanlagen geschlossen, unter denen auch Schacht 9 war, der im Juli 2016 verfüllt wurde.

Fortan war das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop bis zum 21. Dezember 2018 die letzte Zeche im Ruhrgebiet.

Verlassene Schacht Anlagen

Weitere Informationen

Einschätzung des Ortes

Bekanntheit
30%
Gefahr
55%
Vandalismus
30%
Schwierigkeit des Betretens
50%

Adresse von Wetterschacht 9 Auguste Victoria

Granatstraße 11, 45721 Haltern am See
51.747105, 7.095830

Wetterschacht 9 Auguste Victoria Wegbeschreibung

Mitten in einem Waldstück liegt der verlassene Wetterschacht 9 der geschlossenen Zeche Auguste Victoria. Über den Lembecker Weg ist der Lost Place erreichbar. Das Gelände ist umzäunt und bei der Verfüllung des Schachts sind bereits ein par wenige Einrichtungen entfernt und einzelne Gebäude abgerissen worden.

Places in der Nähe

  • Zeche Auguste Victoria Schacht 8 (4 Kilometer entfernt) Ort ansehen
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Du benötigsten keinen Account und musst dich auch nicht registrieren.
    Such‘ dir einen Namen aus, der angezeigt werden soll und teile gerne deine Meinung mit uns.

    Wir freuen uns über jeden Kommentar und nehmen auch sehr gerne Kritik an!

    Dieser Beitrag:
    Wetterschacht 9 Auguste Victoria
Vorgeschlagene Orte
Top Lost Places
Schick uns deine Lost Places!

Mit dem neuen Feature „Community Places“ kannst du deine Lieblings Lost Places in deiner Umgebung mit der Community teilen.

Weitere Lostplaces

Das verlassene Gartencenter
- Nordrhein-Westfalen -
Das düstere Gartencenter bei Krefeld

Ein gruseliger und spannender Lost Place bei Dunkelheit. Direkt neben einem Friedhof liegt ein verlassenes Gartencenter.

Altes Bett
- Baden-Württemberg -
Schimmel Hotel

An einem Stausee mit perfekter Lage steht ein verlassenes Hotel.

Funcke & Hueck Fabrik bei Nacht
- Nordrhein-Westfalen -
Metallfabrik Bender

Riesige Werkshallen, Geldwäsche und ein Mordprozess stricken sich um die verlassene Metallfabrik Bender.

- Nordrhein-Westfalen -
Verlassene Villa Muhr in Rees

Verlassene Villa Muhr ist ein verstecktes und zugewachsenes großes Haus an der alten Ziegelei in Rees.

Erkundung des Wetterschacht 9 von Zeche Auguste Victoria.. Es ist ein ganz besonderer Lost Place. Wir haben ihn dokumentiert und über Hintergründe recherchiert.
Mitten in einem Waldstück liegt der verlassene Wetterschacht 9 der geschlossenen Zeche Auguste Victoria. Über den Lembecker Weg ist der Lost Place erreichbar. Das Gelände ist umzäunt und bei der Verfüllung des Schachts sind bereits ein par wenige Einrichtungen entfernt und einzelne Gebäude abgerissen worden.Beim Betreten solltest du dich dennoch über geltene Rechte informieren und den Lost Place nicht alleine betreten.
Du findest diesen Ort unter Granatstraße 11, 45721 Haltern am See. Bitte informiere dich zuvor über Rechte und Gefahren.

Unser Blog

Klicke dich durch unsere neusten Blog Artikel, in denen wir hilfreiche Tipps rund um das Thema Urban Exploration beschreiben.
In unseren Guides erklären wir dir zum Beispiel, was unsere standardmäßige Ausrüstung für Lost Places ist und welche Taschenlampen sich dazu besonders eignen.

Auch persönliche Erfahrungen, Entwickler Logs und wichtige Updates veröffentlichen wir in unserem Blog.