Sondermunitionsdepot Kitzingen

Zwei verlassene Munitionsdepots und ein ehemaliges Fliegerhorst in Bayern.

Das Sondermunitionsdepot ist ein Relikt der ehemaligen Harvey Barracks und dem Flugfeld Kitzingen, gemeinsam mit zwei weiteren verlassenen Munitionsdepots. Im Kalten Krieg soll die US-Armee hier Atomwaffen gebunkert haben. Seit 2006 ist das Munitionsdepot in Bayern verlassen.

Verlassene Bunker in Bayern

Ein verrostetes Doppeltor mit Stacheldraht steht einen großen Spalt breit offen. Ein Bauzaun, der die Lücke wohl einst verschließen sollte, liegt zusammengefaltet wie ein Stück Papier auf dem Boden. Dahinter steht ein weiteres, verschlossenes Tor, das gerade mal 1,60m hoch ist und wohl lediglich den Status eines nicht-frei-zugänglichen Geländes aufrecht erhalten soll. Die Bunker im Munitionsdepot Kitzingen sind gewölbt und stehen teilweise offen. Der Blick hinein lässt eher auf Bunker für Leichtmunition oder für andere Materialien schließen. Anders sieht es beim ehemaligen Sondermunitionslager Kitzingen aus, das sich ganz in der Nähe von Würzburg befindet.

Das Sondermunitionsdepot Kitzingen

Ein Stück weiter liegt das ehemalige Bayrische Sondermunitionsdepot Kitzingen. Das Gelände ist dreifach umzäunt und lagerte einst Atomwaffen für die US-Army in Bayern, während es von der 981st MP Company bewacht wurde. Anfangs lagerten hier atomare Gefechtsköpfe für die Kurzstreckenraketen Corporal und Honest John. Später kamen Atomgranaten für die Panzerhaubitze M 109 hinzu.

Munition und Ausrüstung, die in den zwei Munitionsdepots in Kitzingen gelagert wurde, stammte unter anderem von der Kaserne Harvey Barracks, die später als Flugplatz unter dem Namen Kitzingen Army Airfield genutzt wurde.

Kitzingen Army Airfield in Bayern

Die Kitzinger Flugbasis bei Würzburg hat eine Geschichte, die als Flugschule beginnt und sich über einen Verteidigungsstützpunkt bis hin zu einem modernen Technologiepark wandelt.

Historie und Wandel von Harvey Barracks

Erbaut wurde die Bayrische Kaserne Harvey Baracks gemeinsam mit Larson Baracks im Jahr 1917 als Deutsche Flugschule. Der Name wurde erst später zu Ehren von Captain James R. Harvey (Kompanie E, 359. Infanterie) gewählt, der während der Invasion in der Normandie, Frankreich, getötet wurde.

Das Gelände wurde zu Zeiten des ersten Weltkriegs als Ausbildungsschule für Piloten genutzt. 1933 diente es mit der Erbauung weiterer Baracken als voll funktionsfähiger Flugplatz. Ursprünglich erfolgte hier die Ausbildung zivilen Personals für die Luftwaffe in der Region Würzburg, aber auch militärische Ausbildungen folgten.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs waren noch einige Kampfeinheiten auf dem Gelände stationiert. Kammpfjets wurden auf einem nord-östlich gelegenen, rund zwei Kilometer entfernten Gelände (49.753644, 10.208954) im Wald versteckt. Eine breite Straße, welche an die St2272 anknüpft, führt um das große Areal.

Übernahme der Harvey Barracks durch US-Army

Ende 1945 wurden die Harvey Barracks von Einheiten der US-Armee übernommen und von 1947 bis 1949 als Kitzingen Training Center geführt.

Das Trainingscenter wurde am 02.04.1951 wieder in Harvey Barracks zurück benannt.

Das Verteidigungsministerium gab am 29. Juli 2005 Pläne für die Rückgabe von elf Militärstützpunkten an Deutschland im Geschäftsjahr 2007 bekannt, unter denen auch Kitzingen war. Der Abzug der Amerikaner erfolgte noch 2006. Seither ist auch das Munitionsdepot Kitzingen verlassen und damit ein riesiger Lost Place in Bayern.

conneKT Flugfeld früher und heute

Zahlreiche Bunker und Lagerhallen standen um das Flugfeld des Kitzinger Army Airfields verteilt. Nördlich der Start- und Landebahn, die 2225m lang ist, stehen noch heute die ehemaligen Kasernengebäude. Viele der ehemaligen Hangar- und Rangierplätze sowie Teile der Landebahn, wurden mit Solaranlagen bepflastert. Ein verkürzter Abschnitt der Start- und Landebahn ist weiterhin in ziviler Nutzung als Sonderlandeplatz Kitzingen. Nur noch einzelne Munitionsbunker, wie südlich des mittleren Bereichs der Startbahn, sind noch erhalten und weiter in Betrieb, heute als Materiallager.

Einige Gebäude des Flugplatzes stehen teilweise leer. Andere wurden renoviert und sind in Benutzung, beispielsweise für den Technologiepark conneKT. Die Barracken im Corlette Circle dienen mittlerweile als Unterkunft für Asylanten. Ähnlich wird übrigens auch das ehemalige Militärgelände der NATO in Mönchengladbach genutzt. Eine Radarstation und andere Navigationssysteme, die sich nur hundert Meter weiter westlich befanden, sind spurlos verschwunden.

Übungsgelände und weiteres Depot

Ein ehemaliges Übungsgelände der Army (49.77078, 10.21692), das sich nördlich des Flugplatzes befand, ist mittlerweile verschwunden, beziehungsweise überwachsen. Das nahegelegene Munitionsdepot Klosterforst (49.7669, 10.2101) ist weiterhin funktionsfähig. Der Lost Place in Würzburg hingegen ist teilweise verlassen.

Quellen

https://youtu.be/o6eeSssQUuo
atomwaffena-z.info/glossar/begriff/kitzingen
infranken.de/lk/kitzingen/corlette-circle-in-kitzingen-wird-gemeinschaftsunterkunft-fuer-asylbewerber-art-778481
mil-airfields.de/deutschland/flugplatz-kitzingen-us-army.htm
gigapan.com/gigapans/49051

Weitere Informationen

Einschätzung des Ortes

Bekanntheit
30%
Gefahr
25%
Vandalismus
35%
Schwierigkeit des Betretens
25%

Adresse von Sondermunitionsdepot Kitzingen

49°43’38.4″N 10°06’52.0″E
49.7273426, 10.114441

Sondermunitionsdepot Kitzingen Wegbeschreibung

Das Sondermunitionsdepot Kitzingen in Bayern, liegt in einem Waldgebiet neben der Autobahn A7. Erreichbar ist es über mehrere Waldwege, die auch an dem kleinen Munitionsdepot vorbeiführen, das vom Satelliten kaum noch zu erkennen ist. Wir können diese Wanderroute auf Komoot empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du benötigsten keinen Account und musst dich auch nicht registrieren.
Such‘ dir einen Namen aus, der angezeigt werden soll und teile gerne deine Meinung mit uns.

Wir freuen uns über jeden Kommentar und nehmen auch sehr gerne Kritik an!

Dieser Beitrag:
Sondermunitionsdepot Kitzingen
Vorgeschlagene Orte
Top Lost Places
Schick uns deine Lost Places!

Mit dem neuen Feature „Community Places“ kannst du deine Lieblings Lost Places in deiner Umgebung mit der Community teilen.

Weitere Lostplaces

Lost Place Reha Klinik Urbex mit der Lostplace map
- Schleswig-Holstein -
Reha-Klinik Hängebargshorst

Die ehemalige Reha-Klinik Hängebargshorst, ist selbst nicht betretbar. Jedoch hat es eine große Außenanlage.

Verlassene drehscheibe
- Bayern -
Bahnbetriebswerk München Ost

Bei dem Bahnbetriebswerk München Ost handelt es sich um das ehemalige Betriebswerk des Münchener Ostbahnhofs.

Zwei verlassene Munitionsdepots und ein ehemaliges Fliegerhorst in Bayern.. Es ist ein ganz besonderer Lost Place. Wir haben ihn dokumentiert und über Hintergründe recherchiert.
Das Sondermunitionsdepot Kitzingen in Bayern, liegt in einem Waldgebiet neben der Autobahn A7. Erreichbar ist es über mehrere Waldwege, die auch an dem kleinen Munitionsdepot vorbeiführen, das vom Satelliten kaum noch zu erkennen ist. Wir können diese Wanderroute auf Komoot empfehlen.Beim Betreten solltest du dich dennoch über geltene Rechte informieren und den Lost Place nicht alleine betreten.
Du findest diesen Ort unter 49°43’38.4″N 10°06’52.0″E. Bitte informiere dich zuvor über Rechte und Gefahren.

Unser Blog

Klicke dich durch unsere neusten Blog Artikel, in denen wir hilfreiche Tipps rund um das Thema Urban Exploration beschreiben.
In unseren Guides erklären wir dir zum Beispiel, was unsere standardmäßige Ausrüstung für Lost Places ist und welche Taschenlampen sich dazu besonders eignen.

Auch persönliche Erfahrungen, Entwickler Logs und wichtige Updates veröffentlichen wir in unserem Blog.